John Gailo (CH) & Soybomb (CH): Awesome Foursome Tour!

John Gailo (CH) & Soybomb (CH)

JOHN GAILO bespielt drei Bühnen, dreimal in Folge, mit jeweils einer der vier beteiligten Bands.
THE AWSOME FOURSOME TOUR heisst gegenseitiges Unterstützen der sich überschäumenden neuen Musiktäter, vielleicht fast schon ein sich gegenseitiges Bändigen.
Gemeinsam auftreten, feiern, gemeinsam wachsen.
Ein Ohren- und Augenschmaus fürs Publikum allemal. Und tanzen nicht vergessen.


--
JOHN GAILO produziert ein präzises Rockgewitter zwischen pink und schwarz. Stildogma Fehlanzeige. PINKROCK halt. und dann diese Masken - schon wieder eine Band mit Masken?! Wohl angepasst an den globalen Maskenball.

Nach dem virtuellen Dasein mit der EP „porno für deine ohren“ bahnt sich JOHN GAILO seinen weg auf dem pinkfarbenen Teppich in die Realität. Die Single „BRAIN“1 wird an der Demotape Clinic des m4music-Festivals gar zum Sieger der Kategorie Rock gekürt. Die Konzerte hinterlassen leicht verstörte, ekstatisch enthusiastische Begeisterung.
JOHN GAILO aus Rüschlikon USA. Pinkrock ist ihre Musik.

--
Soybomb ist die Band um den Winterthurer Songwriter Beda Mächler. In seiner Studienzeit in Zürich traf er auf zwei gleichgesinnte Musiker mit denen er 2014 eine Band ins Leben rief die «so klein und so vielseitig wie möglich» sein sollte. Schon bei der ersten Probe wird klar, dass ihrer Spielfreude keine Grenzen gesetzt sind. Erste Konzerte beweisen denn auch, dass diese Energie auf ein breites Publikum überzuspringen vermag. Im Januar 2016 wird der Song «Baby Faith»1 veröffentlicht, ein Kammerpop-Stück, das sich zu einem donnernden Finale aufbäumt. Im selben Zug erscheint ein bildgewaltiges Video, welches in den sozialen Medien auf begeistertes Feedback stösst.
Mit «Plastic Festival»2 feiert die Band im April 2016 ihren zweiten Release und zeigt sich damit nochmals von einer ganz neuen Seite. Entfesselt, ein wenig durchgeknallt und lautstark wird von den Kindern der Plastik-Gesellschaft gesungen, gerappt bis geschrien. Im dazu veröffentlichten Video tritt die Band das erste Mal lebendig in Erscheinung und dies auf äusserst unterhaltsame Art und Weise.